So war´s in Bremen-Osterholz

WOHNUNG | BREMEN-OSTERHOLZ
VERMARKTUNGSSTART: 21.04.2016
VERMARKTUNGSDAUER: 11 TAGE
STRATEGIE: VORVERMARTUNG
KÄUFER: BRIGITTE ROMPCZYK

Vermarktungstools
Exposé: hier herunterladen
360-Grad-Besichtigung: hier anschauen

Auf die erste Ankündigung im Immonet „Vorankündigung - Vermarktungsstart in 2 Wochen“ bekamen wir 12 Anfragen, davon luden wir drei Interessierte zum Fotoshooting zwei Tage später ein. Zu diesem Zeitpunkt zeigten wir nur die Grundrisse ohne ein reales Objektfoto.

Wohnung in Bremen-Osterholz verkauft

Wir waren gleich von dem netten Studenten und seinen Eltern begeistert und brachten die drei bereits eine Woche später zu unserer "Lieblings-Standesbeamtin", der Notarin Christiane Gudat in Stuhr.

Ein schneller Verkauf. Dabei hatte die Erbin, Tatjana Heinrich, erst gar keinen Makler gewollt. Denn bereits bei der Entrümpelung der Wohnung im Februar hatten sich zwei Nachbarn gemeldet und gaben ihre Kaufzusage. Eine typische Situation übrigens. Doch der Kaufvertrag platzte und so durften wir ihr helfen.

Die kurze Vermarktungsdauer führen wir übrigens auf unsere "Unterwert-Strategie" zurück. Hier starteten wir mit einem niedrigen Kaufpreis in der Vorvermarktung und erhöhten den Preis jeden Tag um 1.000 Euro. Der Grund? Ganz ehrlich, es ist ein Marketingtrick. Wir wissen anhand der Statistiken bei den Immobilienplattformen, dass viele Interessenten erst einmal abwarten. Man sieht das an den Klickraten, Exposéaufrufen und gespeicherten Merkzetteln. Grundsätzlich tun sie gut daran: Denn nicht selten bieten manche Makler Immobilien zu überhöhten Preisen ein, die sie - um z.B. einen Auftrag zu bekommen - den Eigentümern versprechen.

Mit der "Unterwert-Strategie" erhöhen wir die Aufmerksamkeit für das Objekt. Letztendlich erzeugt ein Preisanstieg auch ein anderes Preisgefühl. Unsere Käufer haben alles richtig gemacht, und sie profitierten dabei von ihrer Schnelligkeit und Ehrlickeit, die auch unsere Auftraggeberin überzeugte.

Unser Geschenk ein Schlemmerpaket von Gosch

Und so konnten die beiden Vertragsparteien sich kurze Zeit später die Hand nach der Unterschrift schütteln und kamen in den Genuß unserer Schlemmerpakets von GOSCH SYLT, die wir am Ende gerne unseren Kunden zum Feiern überreichen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei den Kollegen der Hausverwaltung GEWOBA für ihre Hilfe bei der Recherche der Unterlagen bedanken!